Haltung/Pflege

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der richtige Platz für einen am. Akita ist bei seinemHerrchen bzw. dessen Familie im Haus. Mit seinem Fell ist er jedoch ebenso für "Draußen" geeignet. Winterliche Verhältnisse stellen kein Problem dar, allerdings sollte eine trockene und ausgepolsterte Unterkunft vorhanden sein. In der warmen Jahreszeit sollteman dafür sorgen , daß ein schattiger Platz vorhanden ist. Verfügt man über ein entsprechendes Grundstück, muß man nicht unbedingt jeden Tag mit dem Hund spazieren gehen. Anderenfalls sind regelmäßige Spaziergänge schon angesagt.

Futter

Gut geeignet ist  Hundevollnahrung in Form von Trockenfutter. Dies hat gegenüber Dosenfutter den Vorteil, daß es gleichzeitig zahnreinigende Wirkung hat. Auch bleiben keine Fleischreste zwischen den Zähnen hängen, die dann Zahnfäule u. Karies begünstigen können. Sie sollten allerdings immer genügend Wasser daneben stehen haben. Frisches Obst und Gemüse sollte auch bei Ihrem Schützling mit auf der Speisekarte stehen. Wenn Ihr am. Akita von sich aus darüber die Nase rümpft, "schmatzen"sie Ihm etwas vor, und geben sie ihm davon, dann tut er es Ihnen gleich und frißt - denn er vertraut ihnen.    Essensreste sollten nach Möglichkeit nicht verwendet werden wenn sie gut gesalzen sind oder Lauchgewächse beinhalten. Zwiebeln enhalten z.B. für Hunde giftige Bestandteile welche zum Platzen der roten Blutkörperchen führen. Bekommt Ihr Schützlingi Essensreste aus der Küche, sollten sie nur schwach Gewürzte Speisen geben.  Äußerste Vorsicht ist bei Knochen geboten! Sie sollten keine Röhrenknochen füttern. Der Heißhunger auf solcherlei Schmankerl führt meistens dazu, das die Knochen nur grob zerbissen und dann verschlungen werden. Solche groben Splitter (bes.Röhrenknochen) können sich in Speiseröhre und Darm einbohren!!! Ihr Schützling ist dann kaum noch zu retten.

    Auf Süßigkeiten sollte im Interesse gesunder Zähne ganz verzichtet werden. Dasselbe gilt für Knabbereien, Chips u.ä.. Geben sie statt dessen Pansen vom Schlachter, Kaustangen für Hunde aus dem Fachhandel o.ä..

  Von der Nahrungsmenge her kann man sich an den Angaben der Hersteller orientieren - aber eben nur dies. Denn der Bedarf ist wiederum abhängig von den Haltungsbedingungen. Wenn Schützling ein Grundstück von einigen Tausend qm Grundfläche bewacht, ist der Bedarf wesentlich höher als bei Wohnungshaltung. Auch kann der Futterbedarf von der Jahreszeit abhängen: Im Winter tollen am. Akitas gern im Schnee umher, während sie im Sommer bei hohen Temperaturen lieber faul rumliegen. Dem entsprechend ist auch der Futterbedarf.

Um eine optimale Versorgung zu erreichen muß man seinen Schützling ganz einfach gut beobachten. Er sollte schier und glatt aussehen. Zeigen sich Im Nacken Speckfalten, geben sie einfach etwas mehr Obst und Gemüse anstelle der Hundevollnahrung oder reduzieren die Futtermenge etwas.         

 

Pflege

Haarkleid

Zun Fellwechsel ist es ratsam öfter auszukämmen. Sonst, evtl. bürsten . Es kann aber auch möglich sein, daß sie Ihrem Schützling mal ein richtiges Bad verpassen müssen, weil er sich in einem unwiederstehlich stinkendem Haufen gesühlt hat. Benutzen sie hierfür ein mildes Shampoo (speziell für Hunde oder Kindershampoo) und lassen sie die Schnauze aus.

Krallen

Deren Pflege ist wiederum abhängig von den Haltungsbedingungen. Bei Wohnungshaltung mit Auslauf auf weichen Untergründen (Wiese ect.) müssen die Krallen sicher des öfteren gekürtzt werden. Man sollte dies vorzugshalber mit einer im Fachhandel erhältlichen Klauenschere (mit Anschlag) durchführen. Normale Nagelscheren u.ä. sollten nicht verwendet werden, da die Krallen hierbei splittern bzw. aufreißen können. Achten sie darauf, nicht ins "Leben" zu schneiden. Am günstigsten ist es mit einer LED-Lampe od. ä. die Kralle von unten anzuleuchten, dann sieht man genau, wie weit die Blutgefäße reichen, sofern die Krallen nicht gerade schwarz sind. Man sollte sehr frühzeitig damit beginnen (Welpenalter) um ihren Schützling daran zu gewöhnen.

 

 

 Copyright (c) 1996-2014 by Gerhard Erdmann